Home
Die Apotheke
Service
Notdienstplan
Aktuelles
Das sollten Sie wissen
Thema des Monats
Gesundheitsthemen
Kontakt
Impressum
Informationen
Adresse:
Center Apotheke Voerde Jana Pehr e.K.
Friedrichsfelder Strasse 32
46562 Voerde
Tel. (0 28 55) 8 28 03
Fax. (0 28 55) 79 94

Bestellungen nehmen wir gern auch telefonisch unter der o.g. Telefonnummer an. Mehr Informationen!


Unsere Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr.
08.00 bis 20.00 Uhr
Samstags
08.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Unser Wetter

14 °
  Zum Gesundheitswetter
Herzlich Willkommen in der Center-Apotheke in Voerde - - Wir freuen uns auf Ihren Besuch! *
Diabetes in der Schwangerschaft - Screening als Vorsorge sinnvoll

Diabetes in der Schwangerschaft Schätzungsweise bis zu fünf Prozent der Schwangeren leiden an einem Gestationsdiabetes. Das ist eine Kohlenhydratstoffwechselstörung, die erstmalig während der Schwangerschaft auftritt bzw. erkannt wird und landläufig als Schwangerschaftsdiabetes bezeichnet wird. Stoffwechselaktive Schwangerschaftshormone führen zu einer verminderten Insulinempfindlichkeit. Kann das die Bauchspeicheldrüse nicht durch die Ausschüttung von mehr Insulin kompensieren, schädigen erhöhte Blutzuckerwerte nicht nur die Mutter, sondern auch das Kind.
Erschwerte Entbindungen aufgrund des übermäßigen Wachstums des Fetus, eine neonatale Hypoglykämie (zu niedriger Blutzuckerspiegel) bis hin zum Absterben bereits im Mutterleib sind möglich.

Außerdem ist lebenslang das Risiko für Übergewicht und Diabetes erhöht. Wenngleich von immer mehr Gynäkologen akzeptiert, so ist der Orale Glukosetoleranztest kein routinemäßiger Bestandteil der Schwangerschaftsvorsorge, beklagt Privatdozentin Dr. Ute Margaretha Schäfer-Graf, Oberärztin im St. Joseph-Krankenhaus in Berlin, anlässlich der Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft.

Der in der Regel in der 24. bis 28. Schwangerschaftswoche empfohlene Test wird also bei einem Großteil der Schwangeren gar nicht durchgeführt. Hingegen hat die vorgesehene Untersuchung des Urins auf Glukose eine sehr geringe Sensitivität von weniger als zehn Prozent. Dabei bestätigen neue Studien, unter anderem die weltweite HAPO-Studie (= hyperglycemia adverse pregnancy outcome) mit 25.000 Schwangeren, dass unabhängig von anderen Risikofaktoren, wie z. B. Adipositas der Mutter, die Risiken für das Kind aufgrund des des steigenden Blutzuckers linear ansteigen.

Schon geringe Blutzuckererhöhungen wirken sich ungünstig aus. Zur Zeit werden deshalb Nutzen und medizinische Notwendigkeit des Screening auf Gestationsdiabetes neu bewertet. Die Therapie des Schwangerschaftsdiabetes besteht in der Kontrolle und Absenkung der mütterlichen Blutzuckerwerte durch Blutzuckerselbstmessungen, Diät, körperliche Aktivität und gegebenenfalls Insulin. (aid)


zurück
Thema des Monats
wie sich unsere Haarfarbe im Alter ändert
Gesundheitsthemen
Gesundheits-News
Diabetes in der Schwangerschaft - Screening als Vorsorge sinnvoll
Rekordsumme für Vorsorgeprojekte - Männer Präventionsmuffel
Zwei Drittel der Patienten sind nicht ehrlich zum Arzt
Verband warnt vor Pflege-Notstand
Zuzahlungsbefreite Medikamente – Patienten können in der Apotheke gezielt danach fragen
Weit mehr gefälschte Arzneimittel als befürchtet an EU-Grenzen
Patientenzufriedenheit in Kliniken
Abgehängt und allein gelassen? – Herausforderung Ernährungsarmut
Mehr als heftig – Rotavirus-Erkrankungen bei Babys
Vorhofflimmern: Blutverdünnung meist unverzichtbar
Augen-OP: Das etwas andere „Doping“?
Weinreife binnen Sekunden durch Elektrik
Aspririn-Wirkstoff offenbar vom Körper produziert
Alkohol am Arbeitsplatz – Erste Anzeichen der Sucht
Ernährung für geistige Fitness
Frankreichs Weine durch Gift getrübt
Thunfisch aus der Zucht für den Artenschutz
Kurkuma gut fürs Denken
Sprengstoff als Herzmedikament
Innere Kündigung wegen zuviel Kontrolle